27. - 30. März 2025 Leipziger Buchmesse

ABGESAGT: Im Jenseits der Menschlichkeit

Ein Gerichtsmediziner in Auschwitz

12:00 - 12:30 Uhr So. 24. März
Veranstalter: Karl Dietz Verlag Berlin GmbH

Kurzbeschreibung

Der Bericht des jüdischen Gerichtsmediziner Miklós Nyiszli über das Sonderkommando in Auschwitz

Beschreibung

Nur wenige Häftlinge haben die Arbeit in den Sonderkommandos in Auschwitz überlebt, noch weniger vermochten je darüber zu berichten. Der jüdische Gerichtsmediziner Miklós Nyiszli gehörte zu denjenigen, die das Grauen nicht nur überlebten, sondern auch Zeugnis von der »finstersten Zeit der Menschheitsgeschichte« ablegen konnten. 1946 erstmals erschienen, schildert der Bericht des ungarischen Juden mit rumänischem Pass, der in Deutschland zum Gerichtsmediziner ausgebildet wurde, minutiös die Abläufe der Vernichtungsmaschinerie.
Als Arzt in einem der Krematorien in Auschwitz eingesetzt, war er für zahlreiche Obduktionen verantwortlich und fertigte Berichte an, die meist der vorgesetzte SS-Arzt Mengele abgezeichnet hat. Es handelt sich um die erste Publikation eines Augenzeugen, die aus dem Inneren der Todesfabrik Auschwitz berichtete.
1992 erstmals auf Deutsch erschienen, liegt der Band jetzt in einer aktualisierten und erweiterten Neuausgabe in überarbeiteter Übersetzung vor, ergänzt um Dokumente, die weitere Details aus Nyiszlis Leidenszeit enthalten, insbesondere über seine Inhaftierung im Lager Auschwitz-Monowitz vor seiner Überstellung nach Birkenau. Herausgeber Andreas Kilian gibt einen Einblick in die Lebensgeschichte Nyiszlis und erzählt die außergewöhnliche Geschichte dieser Veröffentlichung. Andreas Kilian ist Historiker, erforscht seit 1992 die Geschichte der Sonderkommandos in Auschwitz und ist Gründer des Internetportals sonderkommando-studien.de.

Mitwirkende

Informationen zum Programm

Veranstaltungsort

Forum Sachbuch Halle 5  (Halle 5, Stand A100)

Aussteller

Leipziger Buchmesse
Den meisten fallen als erstes die »blauen Bände« ein, wenn es um den Karl Dietz Verlag Berlin geht. Ganz zurecht: Die Marx-Engels-Werke sind bis heute die wicht...