27. - 30. März 2025 Leipziger Buchmesse

Judenfetisch

17:00 - 18:00 Uhr Do. 21. März
Veranstalter: Luchterhand Literaturverlag Penguin Random House Verlagsgruppe GmbH

Kurzbeschreibung

Was bedeutet Jüdischsein heute? Über Zuschreibungen, Begrenzungen, Projektionen.

Beschreibung

Was bedeutet Jüdischsein heute? Deborah Feldman, von Holocaust-Überlebenden in den USA erzogen und nach Deutschland emigriert, über einen Begriff, der immer auch eine Zuschreibung, eine Begrenzung, eine Projektion ist, im Negativen wie im Positiven. Ihre Auseinandersetzung mit ihrem kulturellen Erbe – und der damit verbundenen Last – beinhaltet auch das Bestreben, das Jüdischsein in etwas Größeres, Diverseres, Humaneres einzubinden. Es ist ein Plädoyer für mehr Gemeinsamkeit über Grenzen hinweg – und eine Ermutigung an alle jene, die sich aus der Falle von Gruppenzwängen befreien wollen, um ihre Identität frei und selbstbestimmt zu definieren.

Deborah Feldman, geboren 1986, New York, wuchs in der chassidischen Satmar-Gemeinde im zu Brooklyn gehörenden Stadtteil Williamsburg, New York, auf. Ihre Muttersprache ist Jiddisch. Sie studierte am Sarah Lawrence College Literatur. Heute lebt die Autorin mit ihrem Sohn in Berlin.

Moderation

Mitwirkende

Informationen zum Programm

Veranstaltungsort

Ariowitsch-Haus

Adresse Hinrichsenstraße 14 04105 Leipzig
Kontakt Website: https://ariowitschhaus.de/

Aussteller

Leipziger Buchmesse
Im Luchterhand Literaturverlag erscheinen renommierte internationale Autoren wie António Lobo Antunes, Karl Ove Knausgård und Elizabeth Strout ebenso‎ wie herau...