27. - 30. März 2025 Leipziger Buchmesse

Erinnerung als Ortsmarkierung

Schriftstellerinnen und Schriftsteller in Köln

13:00 - 13:30 Uhr Do. 21. März
Veranstalter: LiteraturRat NRW e.V.

Kurzbeschreibung

Im Gespräch mit Susanne Meinel stellt Initiator Joachim Geil das Projekt vor.

Beschreibung

Immer dort, wo sie lebten, schrieben, wo sie Einfälle hatten, in die Kneipe gingen oder einen Ort zu Literatur machten, sollen nun Markierungen auftauchen: eine Art "Tagging" in Signalfarbe auf dem Gehweg, eine künstlerische Intervention von Literaturszene Köln e. V., entwickelt von Joachim Geil und Reinhard Doubrawa.

Eine Zeile aus dem Werk, Name, Lebensdaten und dann eine kurze literarische Erinnerung. Zum Beispiel an die Wohnung, in der Heinrich Böll nie lebte, obwohl er sie schon gemietet hatte; oder das Skriptorium, wo die Nonne Loppa sogar während der Pest ganz selbstbewusst ihre Buchmalerei signierte; oder das Seniorenheim, wo Irmgard Keun sich freute, als noch einmal ein Roman von ihr verfilmt wurde.

Verblassende Erinnerungen lassen sich immer wieder auffrischen, wie diese Tags. Im Gespräch mit Susanne Meinel stellt Initiator Joachim Geil das Projekt vor und berichtet von den ersten Interventionen.

Moderation

Mitwirkende

Informationen zum Programm

Veranstaltungsort

Messestand LiteraturRat NRW  (Halle 5, Stand D402)

Aussteller