17. - 20. März 2022 Leipziger Buchmesse 2022
22.01.2020 Leipziger Buchmesse

Fachprogramm Verlage: Von Büchermachern und ihrer Zukunft

Wie kann die Logistik für die Buchbranche sinnvoll gestaltet werden? Welche digitalen Trends prägen zukünftig Vertrieb und Marketing von Verlagen? Antworten auf diese und viele weitere Fragen liefert das Fachprogramm für Verlage.

Am 12. März debattieren die „bücher.macher #2020“ im Fachforum 1 der Halle 5 zum Thema der Stunde für die gesamte Buchbranche: Markt und Macht – Über die Zukunft der Buchlogistik für den stationären Handel. Seit Februar 2019 reißt die Debatte, welche Logistik fürs Buch die vernünftigste wäre, nicht ab. Denn systemrelevant ist der Zwischenbuchhandel nicht nur in seiner Rolle als flächendeckender Versorger – mit der Listung von Titeln spielt er auch bei der Sichtbarkeit von Titeln eine wichtige Rolle. Doch viele Große haben ihren Titelbestand gekürzt, um Platz für besser drehende Bücher zu schaffen; kleinere Indie-Verlage liefen dagegen Sturm. Doch lässt sich der Geist einer Entwicklung, die immer nur auf Wachstum und Umsatzsteigerung ausgerichtet war, wieder zurück in die Flasche stopfen?

Bereits zum dritten Mal findet am Messe-Donnerstag von 10:30 bis 17:00 Uhr das erfolgreiche Fachprogramm „Zukunft. Verlage – Vertrieb, Marketing, Digitales“ statt. Hochkarätige Experten aus Verlagen, Hochschulen und Dienstleistungsunternehmen präsentieren und diskutieren die neuesten Trends und technischen Entwicklungen, die die Zukunft des Verlagsalltags prägen werden. Durch die Veranstaltung, die von Heinold Spiller + Partner sowie ehlingmedia organisiert wird, führen Vedat Demirdöven und Holger Ehling.

Ausgezeichnete Leistungen in der Buchbranche stehen im Mittelpunkt der Preisverleihungen am 12. März. So ehrt der Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V. und das BuchmarktFORUM mit der Vergabe des 17. Sales Awards zwischen 12:00 und 14:00 Uhr im Fachforum 2 herausragende verkäuferische Leistungen in den drei Kategorien: Innovationspreis, Hauptpreis Buchhandel und Hauptpreis Verlage. Im Anschluss, um 14:00 Uhr, zeichnet das Fachmagazin Börsenblatt im Forum DIE UNABHÄNGIGEN mit dem Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik eine Kritiker*in aus dem deutschsprachigen Raum für kontinuierlich herausragende Leistungen im literaturkritischen Schaffen aus.

Das vollständige Fachprogramm für Verlage, Buchhändler, Autoren und Übersetzer finden Sie ab dem 13. Februar .

Zurück zu allen Meldungen