27. - 30. März 2025 Leipziger Buchmesse
12.02.2024 Leipziger Buchmesse

Fachprogramm 2024 für den Buchhandel

Wie kann die Branche den anhaltend hohen Kostendruck bewältigen? Wie gelingt es, Menschen stärker in die Buchhandlungen zu ziehen? Und mit welchen Maßnahmen lässt sich die Lesekompetenz von Kindern verbessern? Wie verändert generative künstliche Intelligenz (KI) kreatives Arbeiten und Urheberrechte?

Diese und weitere Themen bestimmen die Gespräche und Fachvorträge, die vom 21. bis 24. März in Leipzig auf der Buchmesse stattfinden.

Preis der Leipziger Buchmesse & Leipziger Buchpreis zur europäischen Verständigung

Traditioneller Höhepunkt ist die Verleihung des Preises der Leipziger Buchmesse. Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums haben im vergangenen Herbst 177 Verlage 486 Werke eingereicht. Mit Spannung wird die Bekanntgabe der Nominierten am 29. Februar erwartet sowie die große Preisverleihung in den Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung am 21. März um 16 Uhr in der Glashalle.

Wer 2024 den Leipziger Buchpreis zur europäischen Verständigung erhält, steht bereits fest: der deutsch-israelische Philosoph Omri Boehm. Er wird am 20. März im Rahmen der Eröffnung der Buchmesse im Gewandhaus zu Leipzig für sein Buch „Radikaler Universalismus. Jenseits von Identität“ ausgezeichnet. Die Laudatio hält die französisch-israelische Soziologin Eva Illouz. Auf der Messe selbst trifft man Omri Boehm am 21. März anlässlich der Eröffnung des Café Europa um 11:30 Uhr in Halle 4, E401/E403.

Sonderedition Lesekompass

2024 wurden Kinder- und Jugend-Bücher gesucht, die vor allem durch ihre Illustrationen begeistern. Mit dem Lesekompass ausgezeichnet werden dieses Jahr Geschichten, die durch die Verknüpfung von Text und Bild vor den Augen der Kinder lebendig werden. Auf der Großen Bühne in Halle 3, G400 verkündet die Jury am 21. März um 10:30 Uhr ihre Top Ten und vergibt je einen Titel für Kita-Kinder, für Grundschüler:innen und für Kinder und Jugendliche der Sekundarstufe I.

Phantastikpreis Seraph

Zum 12. Mal vergibt die Phantastische Akademie in Zusammenarbeit mit der Leipziger Buchmesse den Phantastikpreis Seraph. Die Auszeichnung in den Kategorien „Bestes Buch“, „Bestes Debüt“ und „Bester Independent-Titel“ erfolgt am 22. März um 16 Uhr auf der Großen Bühne in Halle 3, G400.

Das Forum DIE UNABHÄNGIGEN und der Kurt-Wolff-Preis

Literarische Entdeckungen fernab des Massengeschmacks und kritische Stimmen, die den Diskurs nicht scheuen – sie fördert das Forum DIE UNABHÄNGIGEN. Der mit 35.000 Euro dotierte Kurt-Wolff-Preis 2024 geht an den AvivA Verlag, der mit nicht nachlassender Energie und großem Spürsinn die weiblichen Stimmen der Weltliteratur unter der Leitung von Britta Jürgs zur Geltung bringt. So ist quer durch die Epochen, Kontinente und Genres in einem Vierteljahrhundert eine kleine Universalbibliothek entstanden. Diese vereint sowohl Schriften von Christine de Pizan als auch Reiseberichte aus China, Feuilletons, Romane und Biografien und bringt Dichterinnen, bildende Künstlerinnen und Filmemacherinnen zusammen.

Der mit 15.000 Euro dotierte Kurt-Wolff-Förderpreis 2024 geht an den Verlag mikrotext. Nikola Richter zeigt hier seit 2013, wie gegenwartsfähig die deutschsprachige Literatur ist – ob als Hardcover, Paperback, Taschenbuch, E-Book oder Podcast, Kurzprosa, Roman, Reportage oder Reflexion, Essay und Songtext, Lyrik und Soziale-Medien-Dichtung.

Die Preisverleihung findet am 22. März von 13 bis 14.30 Uhr im Forum die UNABHÄNGIGEN in Halle 5, E313 statt.

Weitere Informationen zum Fachprogramm finden Sie in Kürze unter:

https://www.leipziger-buchmesse.de/de/erleben/fachprogramm/fachprogramm-ueberblick/

Es gibt weder Fachbesuchertage noch Fachbesuchertickets. Für Fachbesucher:innen werden allerdings Fachzentren in der Glashalle angeboten. Öffnungszeiten: Donnerstag, 21. März von 10 bis 14 Uhr, Freitag, 22. März, und Samstag, 23. März, von 10 bis 18 Uhr

Zurück zu allen Meldungen