27. - 30. März 2025 Leipziger Buchmesse
Logo Leipziger Buchmesse

Warum seht ihr uns nicht? Ukrainische Wahrnehmungen Deutschlands

15:00 - 16:00 Uhr Sa. 23. März
Veranstalter: Goethe-Institut Ukraine , Kultur- und Museumskomplex Mystetskyi Arsenal, Bundeszentrale für politische Bildung

Kurzbeschreibung

Gespräch mit Franziska Davies und Jurko Prochasko.

Beschreibung

Wie sieht Krieg von außen aus und wie kann man durch das Prisma der friedlichen Realität auf ein Land blicken, das seit zwei Jahren um sein Überleben, seine Identität und seine Zukunft kämpft? Der Krieg hat in Deutschland zu einer deutlichen Erweiterung des Wissens über die Ukraine geführt. Der Blick auf das Land hat sich bis zum Ausbruch des Krieges deutlich verändert, die politischen, sozialen und kulturellen Aspekte der ukrainischen Gesellschaft werden intensiver erforscht. Doch historische Mythen und blinde Flecken prägen bisweilen den Blick auf die Ukraine von Deutschland aus. Jurko Prochasko ist einer der bedeutendsten ukrainischen Intellektuellen. Er ist nicht nur Schriftsteller, Übersetzer und Germanist, sondern auch Psychoanalytiker. Für den von der Osteuropahistorikerin Franziska Davies herausgegebenen Band "Die Ukraine in Europa" hat Jurko Prochasko einen Essay verfasst, der auf der Bühne des Café Europa diskutieren wird.
Die Veranstaltung wurde durch die Förderung aus dem Sonderbudget Ukraine der Stadt Leipzig, der Förderung der Sächsischen Staatskanzlei und der Leipziger Buchmesse ermöglicht. Veranstaltung ist in deutscher Sprache.

Mitbeteiligte:
Jurko Prochasko ist Autor, Übersetzer, Psychoanalytiker/ Geboren *1970 in Iwano-Frankiwsk, Germanist, Essayist, Publizist, Moderator, Übersetzer und Dolmetscher, lebt in Lwiw. Er ist an der Nationalen Akademie der Wissenschaften der Ukraine und am Psychoanalytischen Institut der Universität tätig. Jurko Prochasko hat u. a. Werke von Franz Kafka, Robert Musil, Joseph Roth, Katja Petrowskaja und Karl Schlögel ins Ukrainische übersetzt, außerdem übersetzt er aus dem Polnischen und dem Jiddischen. Studienaufenthalte führten ihn immer wieder nach Deutschland und Österreich. 2008 erhielt er den Friedrich-Gundolf-Preis für die Vermittlung deutscher Kultur im Ausland, verliehen von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, sowie den Österreichischen Staatspreis für literarische Übersetzung. Außerdem ist er seit Mai 2022 Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt. Seine historisch-politische Expertise und seine ganzheitlichen Analysen machen Jurko Prochasko derzeit zu einem der gefragtesten Gesprächspartner vieler Medien und Veranstalter.

Franziska Davies ist Osteuropa-Expertin. Dr. Franziska Davies ist Akademische Rätin an der Abteilung für Geschichte Ost- und Südosteuropas am Historischen Seminar der LMU München. Gemeinsam mit Katja Makhotina hat sie das Buch »Offene Wunden Osteuropas. Reisen zu Erinnerungsorten des Zweiten Weltkriegs« verfasst. 2023 erschien das Buch "Die Ukraine in Europa. Traum und Trauma einer Nation"

Moderation

Mitwirkende

Informationen zum Programm

Veranstaltungsort

Café Europa  (Halle 4, Stand E401/E403)