27. - 30. März 2025 Leipziger Buchmesse
Logo Leipziger Buchmesse

Kyjiw und Leipzig: von der Städtepartnerschaft bis zur Partnerschaft der Menschen und Ideen

15:30 - 16:30 Uhr Do. 21. März
Veranstalter: Goethe-Institut Ukraine , Ukrainisches Institut, Kultur- und Museumskomplex Mystetskyi Arsenal

Kurzbeschreibung

Das Gespräch über Partnerschaften zwischen Städten, Kultureinrichtungen und Künstlern.

Beschreibung

Die Entwicklung internationaler Partnerschaften bedeutet immer auch neue bilaterale Chancen für die Gemeinden: zusätzliche Ressourcen für die Entwicklung, zusätzliche Erfahrung, Wissen und Expertise. Es bedeutet auch, die interkulturellen Beziehungen zu erweitern, Netzwerke aufzubauen und zusätzliche Möglichkeiten für verschiedene lokale Einrichtungen, öffentliche Verbände und Künstler zu schaffen. Das Gespräch über Partnerschaften, gegenseitige Unterstützung und gemeinsames Schaffen zwischen Städten, Kultureinrichtungen und Künstlern ist Gegenstand eines Gesprächs zwischen der Referentin für Osteuropa der Stadt Leipzig Kristina Aleksandra Raßmann, der Direktorin des Kultur- und Museumskomplexes Mystetskyj Arsenal Olesia Ostrovska-Liuta, der ukrainischen Künstlerin, Grafikdesignerin, Fotografin Lada Nakonechna und der Kunstwissenschaftlerin Svitlana Libet.
Veranstaltung in englischer Sprache.
Die Veranstaltung wurde durch die Förderung aus dem Sonderbudget Ukraine der Stadt Leipzig, der Förderung der Sächsischen Staatskanzlei und der Leipziger Buchmesse ermöglicht.

Mitwirkende:
Olesia Ostrovska-Liuta ist Kunstmanagerin und Kuratorin für zeitgenössische Kunst, Generaldirektorin des Nationalen Kunst- und Museumskomplexes Mystetskyi Arsenal (seit 2016). Bis vor kurzem war sie Vorstandsmitglied des Ukrainian Institute und der East Europe Foundation sowie Vorsitzende des Programmkomitees des Social Capital Programme der International Renaissance Foundation. Erste stellvertretende Ministerin für Kultur der Ukraine (2014). Preisträgerin des Women In Arts Award (2019).

Lada Nakonechna ist Künstlerin und Wissenschaftlerin. Sie war an einer Reihe von Gemeinschaftsprojekten wie der Künstlergruppe R.E.P. und der kuratorischen Vereinigung Hudrada beteiligt und ist Ko-Kuratorin der Bildungs- und Wissenschaftsprogramme von The Method Fund. Im Jahr 2022 war sie Gastprofessorin an der Hochschule für bildende Künste Hamburg und ist seit 2023 wissenschaftliche Mitarbeiterin am documenta Institut. Nakonechna hat ihre Arbeiten in zahlreichen Ausstellungen präsentiert.

Svitlana Libet (1994, Kiew) ist Schriftstellerin, Redakteurin und Journalistin. Seit 2022 arbeitet Svitlana Libet als lokale Produzentin für die BBC und hilft bei der Berichterstattung über den Krieg zwischen Russland und der Ukraine. Von 2019 bis 2022 arbeitete sie als Chefredakteurin bei Your Art, einem Online-Magazin für zeitgenössische ukrainische Kunst. Svitlana hat auch an mehreren Kunstinstitutionen in Kiew gearbeitet, darunter das Zentrum für visuelle Kultur, die Schule von Kiew - Kiew Biennale 2015; PinchukArtCentre, Closer, Kyiv A-I-R (Artist-in-Residence).

Kristina Aleksandra Raßmann (geb. Semenova). 2015 gründete sie den Kunstraum Бükü - Büro für kulturelle Übersetzungen, wo sie Ausstellungen mit Künstlern und Künstlerinnen aus dem postsozialistischen Raum kuratierte. 2012/2015 war sie als Programmkoordinatorin beim Leipzig International Art Programme tätig. 2017/2019 wirkte sie als künstlerische Mitarbeiterin an der HGB-Galerie und an der Akademie für Transkulturellen Austausch. Seit 2019 ist sie Referentin für Osteuropa im Referat Internationale Zusammenarbeit der Stadt Leipzig. Sie ist verantwortlich für die Städtepartnerschaften mit Kyjiw und Jerewan mit Fokus auf Zusammenarbeit im Kulturbereich.

Mitwirkende

Informationen zum Programm

Veranstaltungsort

Forum Ukraine  (Halle 4, Stand D307)