27. - 30. März 2025 Leipziger Buchmesse
Logo Leipziger Buchmesse

Pax questuaso - Ein Friedensbuch

Hommage an Núria Quevedo und Anne Seghers

14:30 - 15:00 Uhr Sa. 23. März
Veranstalter: Pirckheimer-Gesellschaft e.V. , Bücherkinder Brandenburg

Kurzbeschreibung

Hommage an Núria Quevedo und Anne Seghers

Beschreibung

Vorwort | Pax questuosa - ein Friedensbuch der Bücherkinder Brandenburg

Wir entwickelten mit den Kindern in philosophischen Gesprächen über Frieden, Krieg, Flucht, Exil und
Notlagen von Menschen nach Bildbetrachtungen, Ausstellungs- und Museumsbesuchen und Lesungen
eigene Gedanken. Dabei blieben wir nicht bei der Klage stehen. Wir spielten mit der Phantasie, die nach
Gerechtigkeit sucht und utopische Ideen entstehen ließ. In spielerischer Form entstanden so eigene Prosatexte
und Lyrik, um zu verstehen und Lösungen anzubieten.
Haben Schriftsteller und Schriftstellerinnen Spuren gelegt? Wer nimmt sie auf? Nehmen wir diese Spuren
auf? Diese Frage hat sich Christa Wolf gestellt. Diese Frage finden wir auch aktuell bei Clemens Meyer in
seinem Buch „Über Christa Wolf“. Wir kennen den Satz aus dem Buch Kindheitsmuster: „Das Vergangene
ist nicht tot; es ist nicht einmal vergangen“. All die vergangenen Zeiten waren immer „andere“. Aber die
Nachgeborenen begreifen, worum es in besprochenen Kunstwerken geht. Wir finden in ihnen eine
Zerrissenheit zwischen dem Sein und dem Wollen. Zerrissenheit ist eben zeitlos. Solche Ängste, man könne
der nachfolgenden Generation nichts mitgeben, sind unbegründet oder könnten es sein.
Der Umgang mit unserem Erbe ist Teil einer Utopie, die wir uns seit dem Mauerfall zur Aufgabe gemacht
haben. In unserem Vorgängerbuch „Die Farben der Kindheit“ haben die Bücherkinder erfahren, wie
Menschen geworden sind und wie sie dann waren und warum der Frieden nie aufhört zu klagen, darum
zuerst das Pax questuosa, danach aber der Ansatz einer Lösung.
Die aktuelle Lage in Europa und in Nahost, mit der Kriegsgefahr für alle und die Gedanken einiger
Literaten, bildender Künstler, Publizisten, Friedenspreisträger des deutschen Buchhandels und auch die des
Bundespräsidenten Dr. Steinmeier mit seinem Aufruf, mit brennender Leidenschaft die Demokratie zum
Leuchten zu bringen, sind für diese Arbeit Auslöser und Impulsgeber.

Es gibt sie, die von uns genutzte integrative Kraft von Kunst und Kultur, vor allem auch dann, wenn die
Werke eine Sozialbindung haben. Darum bemühen wir uns mit dieser Kulturarbeit, um Kinder auch zur
Friedensfähigkeit zu bilden und zu erziehen. Ein Aspekt der ästhetischen Bildung ist das Recht der Kinder auf eine umfassende Bildung, die sich Tendenzen der Verflachung entgegenstellt und den Mangel im Umgang mit unserer Kultur versucht zu überwinden. Die Kinder erleben, wie nachhaltig und wertschätzend mit ihrer Arbeit umgegangen wird. Der Träger dieser Arbeit, die Pirckheimer-Gesellschaft e.V., und der Mentor der Bücherkinder und Förderer wie das Bildungsministerium des Landes Brandenburg u.a. sind auch Leistungsträger für Nachwuchsförderung und Bibliophilie. Die Texte der Kinder wurden nach den
Schreibprozessen von den Autoren wieder selber illustriert. Daraus entstand das Buch, das wir zusammen
mit literarischen Gesellschaften wie der Pirckheimer-Gesellschaft und der Christa-Wolf-Gesellschaft der
breiten Öffentlichkeit, u.a. zur Leipziger Buchmesse 2024, präsentieren werden.

Moderation

Informationen zum Programm

Veranstaltungsort

Forum Sachbuch + Wissenschaft  (Halle 2, Stand D500)

Aussteller

Leipziger Buchmesse
Die Pirckheimer-Gesellschaft regt breitenwirksam die Lust aufs gut gemachte Buch an – mit Editionen, Ausstellungen und der eigenen Zeitschrift Marginalien....