27. - 30. März 2025 Leipziger Buchmesse
Logo Leipziger Buchmesse

Fiesta Latina

Kammermusik aus Lateinamerika für Blechbläserquintett mit dem Ensemble "Romantic Brass Leipzig"

15:30 - 16:00 Uhr Sa. 23. März
Veranstalter: Gebr. Stark Musikverlag Leipzig

Kurzbeschreibung

Lateinamerikanische Musik, gespielt von Leipziger Musikern

Beschreibung

Programm:
Marlon Herrera - „Quinteto Urbano" für Blechbläserquintett (UA)
Jorge Santos - „Garífua Brass“ (UA- Auftragswerk für die Leipziger Buchmesse 2024)
Arturo Pantaleón - „El Zapoteke“
Hendrik Reichhart - „Zeremonielle Musik für Blechbläserquintett“ (UA)

Ensemble:
Ensemble "Romantic Brass Leipzig"

Michael Schlabes - 1. Trompete
Sven Geipel - 2. Trompete
Danny Tielens - Horn
Hendrik Reichardt - Posaune
Philipp Günther - Tuba

"Romantic Brass Leipzig" wurde im Jahr 2011 von Mitgliedern des Orchesters der Musikalischen Komödie der Oper Leipzig gegründet. Neben der Musik Leipziger Komponisten des 19. und 20 Jahrhunderts lag ein besonderer Schwerpunkt in den Uraufführungen Zeitgenössischer Musik für Blechbläserquintett.

Sie musizierten zu den Richard-Wagner-Festen gemeinsam mit dem Thomanerchor unter Georg Christoph Biller, zur Einweihung des Richard-Wagner-Denkmals, es gab Serenadenkonzerte im Innenhof des Grassimuseums sowie im Museum der Bildenden Künste sowie natürlich auch in der Musikalischen Komödie.

Zum Konzert auf der Leipziger Buchmesse, eingeladen vom Gebr. Stark Musikverlag, spielt das Ensemble „Romantik Brass“ Werke der lateinamerikanischen Komponisten Marlon Herrera (Honduras, Ehrengast des Gebr. Stark Musikverlages bei der Buchmesse 2023), Jorge Santos (Honduras), Arturo Pantaleón (Mexiko) sowie von Hendrik Reichardt, dem Gründungsmitglied von „Romantic Brass“.
Zentraler Punkt dieses Konzertes ist die Verwendung von stilistischen Elementen von indigenen Minderheiten durch die Komponisten.
Jorge Santos verarbeitet in seinem Werk „Garífuna Brass“ Elemente der Kultur der Garífunas, einer Ethnischen Minderheit die an der Atlantikküste von Honduras leben.
Arturo Pantaleón verwendet im Stück „Der Zapoteke“, wie in vielen seiner Werke, die Stilistiken und auch das Instrumentarium der „Zapoteken“, eines Mexikanischen Volkes, welches schon seit 1500 Jahren v. Chr. auf dem Gebiet des heutigen Bundesstaat „Oaxaca“ lebt und von denen Arturo über seinen Vater direkt abstammt.

Mitwirkende

Informationen zum Programm

Veranstaltungsort

Musik-Café  (Halle 4, Stand A307)

Aussteller