27. - 30. März 2025 Leipziger Buchmesse
Logo Leipziger Buchmesse

Die Krim

Krimtatarisch-ukrainische Autorin Elnara Letova liest Texte aus dem Exil

14:00 - 15:00 Uhr So. 24. März
Veranstalter: Gesellschaft für bedrohte Völker e. V.

Kurzbeschreibung

Elnara Letovas Texte erkunden das Spannungsfeld zwischen Identität, Freiheit und Selbstbehauptung.

Beschreibung

Die Krim – Sehnsuchtsort der von dort vor 80 Jahren deportierten Krimtataren und Ort der Verfolgung dieses indigenen Volkes heute – steht im Mittelpunkt der Veranstaltung. Die junge Krimtatarin Elnara Letova, die im deutschen Exil lebt, lässt uns in ihren Prosatexten an ihrer Suche nach Orientierung und Selbstverortung teilhaben. Im Blick zurück auf Kindheit und Aufwachsen, im Aufblitzen von Erinnerungen vermittelt sich die Atmosphäre auf der Krim. Was heißt es heute, Krimtatarin zu sein im Schatten der Deportation des Volkes durch Stalin 1944, bei der über 44 Prozent der Deportierten umkamen? Welchen Weg findet die Autorin künstlerisch, mit dem Verlust der für dieses indigene Volk so entscheidenden Heimat umzugehen nach der Annexion durch Russland vor zehn Jahren? Wie blickt sie auf die Krim, die mittlerweile zu einer riesigen russischen Militärbasis ausgebaut wurde? Diese sehr persönliche Auseinandersetzung wird umrahmt von kurzen Inputs zur Geschichte und aktuellen Situation auf der Halbinsel, die auch im Krieg Russlands gegen die Ukraine eine zentrale Rolle spielt.

Moderation

Mitwirkende

Informationen zum Programm

Veranstaltungsort

Café Europa  (Halle 4, Stand E401/E403)

Aussteller

Leipziger Buchmesse
An unserem Stand „C402“ in Halle 2 stehen Ihnen Mitarbeiter*innen unserer Menschenrechtsorganisation Rede und Antwort, informieren über unsere aktuellen Initiat...