27. - 30. März 2025 Leipziger Buchmesse
Logo Leipziger Buchmesse

Freiheit für Europa: Alles auf eine Karte: Bleiben und Schreiben in Krieg und Krise

»Was man machen muss, ist, die Wahrheit sagen«, fordert J. Patočka , Philosoph der Charta77.

15:00 - 16:00 Uhr Fr. 22. März
Veranstalter: Polnisches Institut Berlin Filiale Leipzig , Polnisches Institut Berlin Filiale Leipzig, Sächsische Akademie der Künste

Kurzbeschreibung

Podiumsdiskussiom mit Autoren aus Ostmitteleuropa.

Beschreibung

FREIHEIT FÜR EUROPA
Alles auf eine Karte: Bleiben und Schreiben in Krieg und Krise
Mit: Ondřej Černý, Wilfried Jilge, Natalka Sniadanko und Marek Zybura
Moderation: Kilian Kirchgeßner

»Was man machen muss, ist, die Wahrheit zu sagen«, fordert Jan Patočka , tschechoslowakischer Philosoph, Sokrates-Anhänger und Verteidiger der Menschenrechte, insbesondere in Krisenzeiten. Während der »Normalisierung« nach der Niederschlagung des Prager Frühlings weigerte sich Patočka, ins Exil zu gehen. Er sah seinen Platz da, wo die Freiheit des Denkens / des Wortes am nötigsten und wirksamsten verteidigt werden muss: in der Krise und der Gefährdung. Das lässt uns fragen: Welche Erwartungen werden heute in Ost und West an Autorinnen und Autoren gestellt? Wo ist ihr Platz in Krisenzeiten und in Zeiten des Kriegs? Welchen Anspruch haben Autorinnen und Autoren an sich selbst? Woher nehmen sie die Kraft zum Schreiben? Haben wir heute noch Zeit und Raum für Utopien?
Kooperation des Polnischen Instituts – Filiale Leipzig mit der Sächsischen Akademie der Künste

Mitwirkende

Informationen zum Programm

Veranstaltungsort

Forum Weltweit  (Halle 4, Stand E305)