27. - 30. März 2025 Leipziger Buchmesse

Drei Mal Yabai und die Optionen sind allerlei –

Aus dem Alltag von Manga-Übersetzer*innen

13:00 - 14:00 Uhr So. 24. März
Veranstalter: VdÜ (Übersetzungszentrum) , Weltlesebühne e.V.

Kurzbeschreibung

Einblicke in die Arbeit und praktische Beispiele für die Herausforderungen der japanischen Sprache

Beschreibung

... Wortspiel in Zusammenhang mit der Zeichnung gebracht – check. Ist das ein Arzt oder eine Ärztin? - check. Was für ein Subjekt legt man für diesen angefangenen Satz fest? - check. Und was ist eigentlich mit den ganzen Soundeffekten auf der Seite? - check. All diese und noch mehr Baustellen gehören bei Mangaübersetzungen abgearbeitet. Cheyenne Dreißigacker (Übersetzerin und Japanologin), Diana Hesse (Übersetzerin für Anime und Manga) und Doreaux Zwetkow (Übersetzer*in und Synchronsprecher*in) teilen Einblicke aus ihren Arbeiten und zeigen an praktischen Beispielen, welche Herausforderungen die japanische Sprache und das Medium Manga ihnen tagtäglich stellen. Im Anschluss gibt es eine offene Q&A-Session mit und für die Zuschauer.
Cheyenne Dreißigacker lebt und arbeitet als Übersetzerin für Japanisch im Rhein-Main-Gebiet. Sie studierte Japanologie in Frankfurt und Tokyo. Ihre Romanübersetzung „3000 Yen fürs Glück“ von Hika Harada erschien 2023 beim dtv Verlag. Zudem übersetzt sie seit mehr als zwei Jahren Manga aus den unterschiedlichsten Genres bei diversen Verlagen. (Carlsen/Hayabusa, Egmont Manga, Manga Cult, Tokyopop etc.)
Diana Hesse studierte Japanologie an der Uni Leipzig und arbeitet seit Ende 2012 als professionelle Übersetzerin für Manga und Anime und übersetzte unter anderem die Manga „Die rothaarige Schneeprinzessin“ von Sorata Akizuki (ab Band 9), „Ein Zeichen der Zuneigung“ von Suu Morishita und „Ein Fremder im Frühlingswind“ von Kanna Kii.
Doreaux Zwetkow studierte Japanologie in Düsseldorf, Okinawa und Berlin und arbeitet seit 2017 freiberuflich in der Übersetzung. Seitdem war Zwetkow an über hundert Manga-Übersetzungen für verschiedene Verlage tätig, übersetzte aber auch unter anderem den autobiografischen Roman „Bis wir uns fanden – Japans erstes schwules Ehepaar“ von Ryousuke Nanasaki für Hayabusa (Imprint von Carlsen).

Mitwirkende

Informationen zum Programm

Veranstaltungsort

Schwarzes Sofa  (Halle 1, Stand A501/C500)