27. - 30. März 2025 Leipziger Buchmesse

Eiskalt – Wenn Kinder morden

11:00 - 11:30 Uhr Sa. 23. März
Veranstalter: CW Niemeyer Buchverlage GmbH

Kurzbeschreibung

Eine fiktive Geschichte vom Profi Ermittler Carsten Schütte, inspiriert durch wahre Begebenheiten.
Carsten Schütte war Leiter der OFA Niedersachsen und weiß, wovon er schreibt.

Beschreibung

Über 43 Dienstjahre bedeuten vielseitige Erfahrungen in verschiedenen Polizeibehörden. In den 90er-Jahren entdeckte Schütte seine dienstliche Leidenschaft: die Ermittlungen im Bereich der Tötungs- und Sexualdelikte.
Sein beruflicher Weg brachte ihn über Fachkommissariate für Kriminaltechnik und Kapitaldelikte im Jahr 2002 in das noch relativ unbekannte Fachgebiet der Operativen Fallanalyse des LKA Niedersachsen. Mehrere Jahre hatte er sich beim BKA zum polizeilichen Fallanalytiker ausbilden lassen. Das medial geprägte Bild eines Profilers als Kaffeesatz- und Glaskugelleser ist im Laufe der Jahre durch die methodisch seriöse und akribische Arbeit der OFA als nunmehr selbstverständliches Instrument der Ermittlungsunterstützung etabliert worden.
Carsten Schütte beschreibt in seinen Kriminalromanen die Arbeit des Leiters der OFA Niedersachsen, Thorsten Büthe, und lässt den Leser eine fiktive Geschichte mit vielen autobiografischen Anteilen hautnah erleben.
In seinem aktuellen Roman „Eiskalt – Wenn Kinder morden“ (erscheint im März 2024) greift Carsten Schütte das sensible Thema „Wenn Kinder zu Mördern werden“ auf, was aktuell im Fokus der Öffentlichkeit diskutiert wird.
Den schrecklichen Anblick wird der Hausmeister niemals vergessen. Er findet bei seinem morgendlichen Rundgang auf dem Schulgelände ein schwer verletztes, junges Mädchen gefesselt auf einer Tischtennisplatte. Die Ärzte verlieren den verzweifelten Kampf um ihr Leben. Sämtliche Mordermittlungen führen in die Schule. Während der Tatrekonstruktion des OFA-Teams des LKA Niedersachsen erhält der Fall eine erschreckende Dimension, mit der niemand gerechnet hatte.
Die fiktive Handlung im Buch beschreibt nicht nur die Entwicklung von jungen Menschen, die zu Mördern mutieren, sondern ebenso ihre Fantasien sowie die unerträgliche Ohnmacht des familiären und schulischen Umfelds. Was löst diese traumatische Tat in der Familie des Opfers aus? Welche Rolle spielt eigentlich die Familie des Täters? Ist nicht auch sie Opfer ihres eigenen Kindes?
Die beschriebene Entwicklung der Protagonisten vor, während und nach der Tat soll sensibilisieren, die oft mediale Pauschalisierung solcher Taten differenzierter zu betrachten.
Schütte wurde 1960 in Hannover geboren, hat zwei erwachsene Töchter und lebt mit seiner Frau in einem Vorort von Hannover.
Weitere Informationen auf carsten-schütte.de

Buchtitel kaufen

Mitwirkende

Informationen zum Programm

Veranstaltungsort

Fachforum + Literatur Halle 5  (Halle 5, Stand D701)

Aussteller

Leipziger Buchmesse
Seit 1956 erscheint schöngeistige Literatur bei CW Niemeyer, gegründet 1797. Schwerpunkte des Programms sind die Regionalliteratur und Kunstbildbände. Seit 2010...