27. - 30. März 2025 Leipziger Buchmesse
Logo Leipziger Buchmesse

In der Werkstatt eines Schriftstellers

L’umanità è un tirocinio

19:30 - 20:30 Uhr Do. 21. März
Veranstalter: Istituto Italiano di Cultura Italienisches Kulturinstitut Berlin

Kurzbeschreibung

Im Gespräch mit Maike Albath erzählt der hochgeschätzte und preisgekrönte Domenico Starnone von seinem Werdegang als Autor und leidenschaftlicher Leser. Es ist die ganz persönliche Geschichte eines großen Schriftstellers und zugleich die von 30 Jahren italienischer Gesellschaft und Kultur.

Beschreibung

Das aktuelle Buch von Domenico Starnone L’umanità è un tirocinio (Einaudi 2023; Das Leben ist eine Probezeit) ist eine einzigartige Autobiographie, die durch die Lektüre seiner Lieblingsautoren (von Raymond Carver bis Natalia Ginzburg, von Leonardo Sciascia bis Joseph Conrad, von Mark Twain bis Cesare Pavese) erzählt wird. Starnone ist einer der großen, langjährigen Autoren der italienischen Gegenwartsliteratur und berichtet im Gespräch mit Maike Albath, die schon immer seine begeisterte Leserin war, über seine Werkstatt, seine bevorzugten Schreibgenres, seine Vorstellung von literarischer Sprache und über seine besondere Beziehung zu dem unterirdischen Fluss des neapolitanischen Dialekts, der seine Fiktion durchdringt.

Domenico Starnone wurde 1943 in Saviano (Napoli) geboren und lebt in Rom. Er ist Autor, Drehbuchautor für Film und Fernsehen und Publizist. Er war lange Zeit Feuilletonredakteur bei der Tageszeitung Il manifesto, hat für verschiedenen Tageszeitungen wie L'Unità, La Repubblica und il Corriere della Sera, sowie Zeitschriften wie Internazionale geschrieben. Als Erzähler debütierte er 1987 mit Ex cattedra, der Erzählung eines Schuljahres. 2001 gewann er für Via Gemito (Einaudi) den Premio Strega. Zu seinen letzten Büchern, die alle bei Einaudi erschienen sind gehören: Vita mortale e immortale della bambina di Milano (2021); L'umanità è un tirocinio (2023); Fare scene. Una storia di cinema (2023); auf deutsch: Via Gemito (Haymon 2005, übers. von Gerhard Kofler), Lacci (Einaudi 2014) (Auf immer verbunden, Deutsche Verlags-Anstalt, 2018, übers. von Christiane Burkhardt), Confidenza (Einaudi 2019) (Im Vertrauen, Wagenbach, 2021, übers. von Martin Hallmannsecker).
Maike Albath (1966) ist Kulturjournalistin und Autorin und eine der profiliertesten Kennerinnen der italienischen Gegenwartskultur und Literatur. Sie ist für den Deutschlandfunk Kultur tätig und schreibt für die Süddeutsche Zeitung und Die Zeit. Sie ist auch Autorin mehrerer Bücher, darunter Der Geist von Turin (Berenberg Verlag 2010), Rom, Träume (Berenberg Verlag 2013) und Trauer und Licht (Berenberg Verlag 2019). Sie ist Vorsitzende der Jury für den Deutsch – Italienischen Übersetzerpreis, der im Juni 2024 in der Italienischen Botschaft in Berlin für die deutsche Übersetzung eines italienischen Romans verliehen wird.

Buchtitel kaufen

  • Domenico Starnone: L’umanità è un tirocinio (Einaudi 2023)
    Titel kaufen

Moderation

Mitwirkende

Informationen zum Programm

Veranstaltungsort

Bach-Archiv

Adresse Thomaskirchhof 15 04109 Leipzig
Kontakt Website: https://www.bach-leipzig.de

Aussteller