Zur Sprachwahl
Zur Metanavigation
Zur Sucheingabe
Zur den Bannertabs
Zur Hauptnavigation
Zum Inhalt
Login
Login

Bitte füllen Sie die Felder aus. Angaben mit einem * werden benötigt.

an mich erinnern
Mein Profil
Header Mobile Header

    Die große Nachricht vom schrecklichen Mord an Simon Abeles

    22. März 2019 | 18:00

    Mitwirkende/Autoren
    • Marek Toman
    Veranstalter
    Bertelsmann
    Wieser Verlag
    Art der Veranstaltung
    Lesung
    Reihe
    Jüdische Lebenswelten, event in english, Gastland Tschechien
    Genre
    Belletristik, Judaika
    Beschreibung:
    Der zwölfjährige Jude Simon Abeles beschließt, zum Christentum zu konvertieren. Kurz darauf ist er tot.

    Toman, Marek: Die große Nachricht vom schrecklichen Mord an Šimon Abeles | Wieser | ET: 28.02.2019 | Aus dem Tschechischen von Raija Hauck | ISBN: 9783990293249 | Gebunden | 390 Seiten | 24,90 EUR

    Prag, Ende des 17. Jahrhunderts: Der zwölfjährige Jude Simon Abeles beschließt, zum Christentum zu konvertieren. Kurz darauf ist er tot. Hat sein Vater, der Kaufmann Lazar Abeles, ihn ermordet? Aus religiösem Hass? Ein Gerichtsprozess kommt ins Rollen, begleitet von einer Kampagne, die antijüdische Stimmung schürt. Marek Toman hat jahrelang in Archiven recherchiert, um den vergessenen Prager Kriminalfall zu einem spannenden Roman zu verarbeiten. Diese wahre Geschichte verwebt er mit einem zweiten, fiktiven Erzählstrang, der im heutigen Prag spielt: Der Anthropologe Ladislav Albrecht leitet Ausgrabungen in der Teynkirche auf der Suche nach den Überresten von Simon Abeles. Gleichzeitig sucht er nach seinem eigenen verschwundenen Sohn.
    Marek Toman, Jahrgang 1967, hat in Prag Philosophie studiert, war Kulturredakteur im Tschechischen Rundfunk und ist seit 1997 im Tschechischen Außenministerium beschäftigt. Zwischen 2000 und 2010 lebte er als Diplomat in Estland und Ungarn. Was ihn leidenschaftlich bewegt, ist die jüdische Kultur – die Kultur seines Vaters, den er früh verloren hat. Marek Toman ist Autor von zehn Romanen für Erwachsene und vier Kinder- und Jugendbüchern. Seine Bücher wurden ebenfalls ins Englische, Finnische, Polnische und Ungarische übersetzt.
    Ort
    Ariowitsch-Haus, Zentrum Jüdischer Kultur, Hinrichsenstr. 14, 04105, Leipzig (Nord)
    Karte

    Weitere Empfehlungen

    • Mein Golem

      Kinderforum Gastland Tschechien
      Golem kennt jeder. Auch seinen „Vater“, den Rabiner Löw. Aber es ist schwer zu sagen, was wirklich bei ihm los war, was in seiner Geschichte historische Realität und was Fiktion ist.

      21. März 2019 | 13:00

      button arrow
    • Meyers kleines Taschenlexikon

      Ariowitsch-Haus, Zentrum Jüdischer Kultur
      Meyer erklärt in seinem Lexikon "Date", "Verleger" oder "nicht schlecht" und ca. 150 weitere lebenswichtige Begriffe.

      23. März 2019 | 17:00

      button arrow
    • Es brennt. Mordechai Gebirtig, Vater des jiddischen Liedes

      Ariowitsch-Haus, Zentrum Jüdischer Kultur
      Hätte es den Holocaust nicht gegeben, wäre der Mordechai Gebirtig heute so populär wie die Gershwin-Brüder.

      22. März 2019 | 17:00

      button arrow

    Programm Downloads


    domimage

    Alle Tagesprogramm-PDFs & Veranstaltungsreihen von Leipzig liest.

    mehr dazu...button image

    Impressum| Datenschutz| Leipziger Messe GmbH, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig. © Leipziger Messe 2019. Alle Rechte vorbehalten