Leipzig liest extra - Details zur Veranstaltung

Lesung mit Musik

Schneeblumen

Veranstalter: Notenspur Leipzig e.V., Bürgerverein Kolonnadenviertel e.V.

Kurzbeschreibung

Lesung und Musik zur Erinnerung an 1550 Zwangsarbeiterinnen im KZ Buchenwald-Außenlager Markkleeberg

Beschreibung

Über 50 Jahre nach ihrer Gefangenschaft als 15jährige im KZ Buchenwald-Außenlager Markkleeberg bricht die jüdische Ungarin Zahava Szász Stessel das Schweigen. Sie führt Interviews mit ehemaligen mitgefangenen „Lagerschwestern“, recherchiert und forscht zu dem Unsagbaren. Sie schreibt von dieser Zeit tiefster Erniedrigung und zugleich kostbarer Erfahrungen menschlicher Anteilnahme, um den nicht geborenen Kindern eine Stimme zu geben und die Werte der jüdischen Welt vor der Auslöschung zu bewahren. Zahava Szász Stessel schildert die kräftezehrende Zwangsarbeit in der Rüstungsindustrie und den Alltag im Lager unter SS-Bewachung. Sie erinnert sich aber auch, welche Kraft ihnen erfahrene Anteilnahme, ihr Glauben und die Musik gaben. Nach der harten Arbeit haben sie im Lager gesungen, gedichtet, komponiert und die Lieder der jüdischen Feiertage angestimmt, um Kraft zur Bewältigung der schlimmen Erfahrungen zu gewinnen. Selbst unter den Lagerverhältnissen konnten Menschlichkeit und Solidarität nicht ausgelöscht werden konnten – wie “Schneeblumen” unter Eis und Schnee. Am 13. April 1945 wurde das Lager vor den heranrückenden Alliierten geräumt. Die ausgezehrten Frauen wurden durch die verdunkelten Straßen Leipzigs getrieben: 1300 jüdische Ungarinnen und 250 französische politische Gefangene. Viele von ihnen überlebten den Marsch, der sie nach Theresienstadt bringen sollte, nicht. Für die meisten unter ihnen war es aber ein entbehrungsreicher Weg in ein neues Leben in Freiheit. Zu hören sind Ausschnitte aus dem im Verlag Hentrich & Hentrich erschienen Buch "Schneeblumen" und Musik, die den Frauen Hoffnung und Halt gab. „Voraussetzung für einen Besuch ist die vorherige Anmeldung unter konrad(at)notenspur-leipzig.de oder 0176 63135967. Die Teilnahme an der Lesung ist nur unter Beachtung der aktuellen Corona-Schutzverordnung möglich (Vorlage eines negativen Testergebnisses oder Vergleichbares, Mund-Nasen-Bedeckung, Einhaltung der Abstandsregeln)“

Moderation:

Mitwirkende/Autoren: