Leipzig liest extra - Details zur Veranstaltung

Live-Sendung

Apropos Casanova

Veranstalter: Petőfi Literary Fund, Collegium Hungaricum Berlin

Kurzbeschreibung

Maskenspiel und biographische Phantasien des ungarischen Erzählers Miklós Szentkuthy

Beschreibung

Der ungarische Romancier und Essayist Miklós Szentkuthy (1908-1988) gilt als Vorbild der Schriftstellergeneration aus der Spätphase des Kalten Krieges (Péter Nádas, Péter Esterházy und László Krasznahorkai). Thomas Mann, über dessen Joseph-Geschichten Szentkuthy 1948 einen Essay verfasst hatte, sprach ihm ein Jahr später seine Bewunderung aus: „Nun, hier ist ein wirklich amusabler, ein sehr wacher, sensitiver, empfänglicher Geist, der im höchsten Sinne Spaß versteht.“ Mit „Apropos Casanova“ tauchen wir ein in den phantastischen Kosmos eines kühnen Erzählers, der in der Lektüre der Memoiren Casanovas sein höchst subjektives Spiel mit der Sprache und der Geschichte treibt. Zu entdecken ist ein literarischer Kosmopolit, ein ungarischer Borges, ein zu jeder Zeit Unzeitgemäßer. Die für die Erstübertragung von Apropos Casanova für den Preis der Leipziger Buchmesse nominierte Übersetzerin Timea Tankó im Gespräch mit dem Literaturhistoriker György Dalos. Moderation: Lothar Müller Eine gemeinsame Veranstaltung des Petőfi Literary Fund und des Collegium Hungaricum Berlin. Kooperationspartner: Die Andere Bibliothek

Moderation:

Mitwirkende/Autoren: