Leipzig liest extra - Details zur Veranstaltung

Lesung und Gespräch

Kabarettistische Lesung

Veranstalter: Bebug

Beschreibung

Das Hinabsteigen in die Unterwelt ist leicht. Das, was man nicht sehen kann, interessiert besonders; und das, was man nicht sehen will, verbirgt man, macht es unsichtbar. Es fasziniert seit je den Menschen das, was ihm nicht vors Auge tritt. Das Verborgene reizt die Phantasie, schafft Grauen, Angst, aber auch glücklichen oder bösen Aberglauben. Oft schreitet man über den heimatlichen Boden, zwischen Bergen, unter Menschen und ahnt nicht, was darunter und dahinter liegt. Das neue Buch von Henner Kotte widmet sich genau jenen Stellen Sachsens, die nicht sind, was sie uns scheinen. Fast jeder Berg hat seine Sagen zu dem, was in seinem Innern schlummert. Es finden sich die Höhlen, in denen böse Buben Raubgut versteckten und sich selbst. Von der Unterwelt sprechen Medien und Ermittler, wenn Kriminelle neben der öffentlichen ihre eignen Lebensbereiche schaffen. Andrerseits wühlt der Mensch höchst selbst in Erde, um Schätze zu vergraben, Samen zu streuen, Quellen oder Öl zu suchen. Auch gräbt er Tunnel, um unterirdisch schneller von einem Ort zum andern zu gelangen. Sachsensumpf ist nicht nur in Leipzig adäquates Ausdrucksmittel. Auch Unterwäsche trägt man, ohne sie allen anderen zu zeigen, außer jenen, denen man sie präsentieren will. Herrscher sperrten Aufmüpfige in finstre Zellen. Andre verzogen sich freiwillig in dunkle Keller, um sich zu verlustieren, zu forschen oder um genau dort ihre Geheimnisse zu hüten. Geheimarchive sind bekannt, auch Geheimbünde, Geheimdienste, Geheimverstecke, tote Briefkästen und leere Gräber. Es ist stets von Vorteil, wenn man informiert ist und von diesen Unterwelten weiß: Das schützt vor Gefahren. Es lässt sich wunderbar darüber lesen und erzählen. In diesem Sinne: Erfahren Sie mehr!

Mitwirkende/Autoren: