Leipzig liest extra - Details zur Veranstaltung

Lesung und Gespräch

ECHO TSCHECHIEN: Prag 1939-1945 unter deutscher Besatzung

Veranstalter: Kulturministerium der Tschechischen Republik, Mitteldeutscher Verlag

Kurzbeschreibung

Orte – Ereignisse – Menschen

Beschreibung

Jiří Padevět, geboren 1966 in Prag, ist Schriftsteller, Verleger und Buchhändler. Er hat sich bereits in mehreren Veröffentlichungen mit der Zeit der deutschen Besatzung befasst. Für sein nun auf Deutsch vorliegendes Buch „Prag 1939-1945 unter deutscher Besatzung“ (übersetzt von Kathrin Janka, Mitteldeutscher Verlag/DE, Dezember 2020) erhielt er 2014 den tschechischen Literaturpreis Magnesia Litera (Buch des Jahres in der Kategorie Sachbuch). Nach dem Einmarsch der deutschen Truppen 1939 wurde Prag Hauptstadt des Protektorates Böhmen und Mähren. Auf der Prager Burg nahm der Reichsprotektor seinen Dienstsitz. In der Folge war Prag zentraler Ereignisort der nationalsozialistischen Besatzung wie auch des tschechoslowakischen Widerstandes (Heydrich-Attentat). Die Geschichte der Tschechoslowakei in dieser Zeit ist mit Prag unmittelbar verknüpft, viele historische Spuren sind bis heute sichtbar. Padevět bietet erstmals ein umfangreiches, detailliertes und reich bebildertes Nachschlagewerk zur Moldaustadt während der deutschen Besatzung, also im Zeitraum von März 1939 bis Mai 1945. Das Buch ist topographisch gegliedert, der Aufbau richtet sich nach den heutigen Stadtteilen oder Verwaltungsbezirken Prags sowie dessen Randgebieten. Damit eignet es sich auch als Reiseführer für Geschichtsinteressierte.

Moderation:

Mitwirkende/Autoren: