Leipzig liest extra - Details zur Veranstaltung

Lesung und Gespräch

Immer wieder ostwärts. Oder wie man in der Transsibirischen Eisenbahn duscht, ohne seekrank zu werden

Veranstalter: Knesebeck Verlag

Kurzbeschreibung

Baltikum, Balkan, Baikalsee: Julia Finkernagel hat neue Geschichten und Filme im Gepäck

Beschreibung

Was passiert, wenn eine Quereinsteigerin aus Versehen beim Fernsehen landet und eine eigene Reise-Sendung bekommt? Sie packt den Rucksack! Nach dem großen Erfolg von »Ostwärts« zieht es Julia Finkernagel wieder in den Osten. Nordwärts nimmt sie das Baltikum ins Visier. Auf dem Roadtrip durch Litauen, Lettland und Estland begegnen ihr bewegende Geschichten, durchgeknallte Utopien und eine kleine Insel voller cooler Frauen – in bunten Röcken und auf Motorrädern. Südwärts ist sie in Montenegro unterwegs – zwischen Waldbrand und Weinbrand, und schließlich tuckert sie frostwärts mit der Transsibirischen Eisenbahn – von Moskau bis zum Baikalsee. Mit an Bord: gesellige Russen, ein Sinfonieorchester, Wodka und Kaviar… Auf dieser einmaligen Reise durch Russland schrammte Julia Finkernagel übrigens nur haarscharf am Lockdown vorbei. Zurück zuhause nutze sie die Corona-Kontaktsperre, um ihr zweites Buch zu schreiben: „Immer wieder ostwärts“. Gewitzt und selbstironisch erzählt die Journalistin darin von neuen Reiseabenteuern zwischen hier und Sibirien. Das tut sie aber nicht nur in ihren TV-Reportagen und Büchern, sondern auch live auf der Bühne! Die studierte Kommunikationsdesignerin und erfolgreiche Managerin Julia Finkernagel überredete vor zwölf Jahren ihren Bereichsvorstand bei Fraport zu einem Sabbatjahr und brach zu einer Rucksackreise auf. Von dort kehrte sie allerdings nie mehr ins klimatisierte Büro zurück: Aufgrund ihrer Reiseberichte wurde sie noch während ihrer Tour für ein Praktikum beim Fernsehen angeheuert. Daraus resultierte ein Engagement als Autorin und Producerin – und eine zweite Karriere. Seit 2008 zieht Julia Finkernagel regelmäßig mit ihrem Kameramann und kleinem Gepäck "Ostwärts“. Heute arbeitet sie freiberuflich für verschiedene Sender der ARD, ARTE und KIKA. Ihre preisgekrönten Reportagen erzählen von den Begegnungen in anderen Kulturräumen und dem dafür nötigen Perspektivwechsel. Begeisternd und mitreißend berichtet sie von der Naturverbundenheit und den Traditionen der Menschen vor Ort, stets verbunden mit großem Respekt und einer Spur Selbstironie.

Mitwirkende/Autoren: