Leipzig liest extra - Details zur Veranstaltung

Lesung

Frostmond

Veranstalter: Pendragon Verlag

Kurzbeschreibung

Verschwundene indigene Frauen sind Ausgangspunkt für diesen in Kanada spielenden Kriminalroman.

Beschreibung

Auf dem „Highway of Tears“ in Kanada verschwinden seit Jahrzehnten indigene junge Frauen, nur einige ihrer Leichen wurden je gefunden. Dieser wahre Kern von Gewaltverbrechen ist der Ausgangspunkt, auf dem Frauke Buchholz (die selbst viel Zeit bei indigenen Völkern in Kanada verbracht hat) ihren Kriminalroman aufbaut: Seit Jahren verschwinden junge Frauen indigener Herkunft spurlos entlang des Transcanada-Highways. Für die Polizei scheinen diese Verbrechen keine Priorität zu haben. Doch als die 15-jährige Jeanette Maskisin in Montreal tot aufgefunden wird und die Medien darüber groß berichten, werden die Ermittler Garner und LeRoux auf den Fall angesetzt. Ihre erste Anlaufstelle ist ein Cree-Reservat im hohen Norden Quebecs, aus dem Jeanette stammt. Dort stoßen die Polizisten auf Ablehnung, denn aus Sicht der First-Nation-Familien hat sich die Polizei nie für die vermissten Frauen interessiert. Die Ermittler kommen immer mehr in Bedrängnis, denn es werden weitere Opfer befürchtet und auch der Täter wird zur Zielscheibe – jemand hat blutige Rache geschworen. Für alle Leser*innen von Louise Erdrich. Frauke Buchholz wurde 1960 in der Nähe von Düsseldorf geboren. Sie studierte Anglistik und Romanistik und promovierte über zeitgenössische indigene Literatur. Sie liebt das Reisen und fremde Kulturen und hat einige Zeit in einem Cree-Reservat in Kanada verbracht. Heute lebt sie in Aachen und schreibt Romane und Kurzgeschichten, die in zahlreichen Anthologien erschienen sind. Ihre Geschichte „Barfly“ wurde 2020 mit dem 1. Preis der Gruppe 48 ausgezeichnet.

Mitwirkende/Autoren: