Zur Sprachwahl
Zur Metanavigation
Zur Sucheingabe
Zur den Bannertabs
Zur Hauptnavigation
Zum Inhalt
Header Mobile Header

    Großer Leipzig liest- "Herr der Ringe"-Abend 2019

    Rückblick

    Leipziger Buchmesse und Klett-Cotta Verlag feierten 50 Jahre deutsche Erstausgabe von J.R.R. Tolkiens Fantasy-Epos.

    domimage

    Das Jugendsinfonieorchester der Musikschule Leipzig Johann Sebastian Bach spielte die Original-Filmmusik. Mit dabei: Fantasy-Lektor Stephan Askani (3. v.li.), Tolkien-Illustrator John Howe (4. v. li.), Gründer der Deutschen Tolkien-Gesellschaft e.V. Marcel Aubron-Bülles (3. v. re.), Übersetzer Helmut W. Pesch (1. v. li.) und die deutschen Synchronstimmen von Gollum - Andreas Fröhlich (2. v. li.) und Frodo Beutlin - Timmo Niesner (1. v. re.). Moderation: Denis Scheck (2. v. re.)

    domimage

    Dieses Buch hat das Fantasy-Genre neu definiert: Vor 50 Jahren erschien die deutsche Erstausgabe „Der Herr der Ringe“ bei Klett-Cotta. Die Mythen Mittelerdes haben seither ihren Weg in die Bücherregale abenteuerlustiger Leser jeden Alters gefunden. Zum Großen Leipzig liest-Abend am 22. März präsentierten die Leipziger Buchmesse und der Verlag Klett-Cotta die fantastische Welt Tolkiens – mit bekannten Synchronstimmen, spannenden Einblicken in die Verlagsarbeit, Anregungen von „Herr der Ringe“-Experten und den Klängen der berühmten Filmmusik.

    Durch den fantastischen Abend führte Denis Scheck. Der Literaturkritiker hat sich in den vergangenen Jahren vermehrt mit dem Genre Fantasyliteratur beschäftigt. Er freute sich auf bekannte Synchronsprecher großer „Herr der Ringe“-Protagonisten: Andreas Fröhlich und Timmo Niesner, die deutschen Stimmen von Gollum und Frodo Beutlin, lasen aus dem "Herrn der Ringe". Einblicke in Tolkiens Werk geben Stephan Askani, langjähriger Fantasy-Lektor bei Klett-Cotta und John Howe, Tolkien-Illustrator. Marcel Aubron-Bülles, der Gründer der Deutschen Tolkien Gesellschaft e.V. und Helmut W. Pesch, Übersetzer von Tolkiens Erzählungen und Fantasy-Kenner berichteten, wie das Werk nach Deutschland kam und welchen Weg dieses seitdem genommen hat. Untermalt wurde der Abend von Howard Shores Original-Filmmusik, gespielt vom Jugendsymphonieorchester der Musikschule Johann Sebastian Bach.

    Bildquellen: Helmut W. Pesch © privat, Stephan Askani © privat, Marcel Aubron-Bülles © Peter Becher, Denis Scheck © Günter Schwiering, John Howe © privat, Andreas Fröhlich © Christian Hartmann, Timmo Niesner © privat

    Impressum| Datenschutz| Leipziger Messe GmbH, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig. © Leipziger Messe 2019. Alle Rechte vorbehalten