Zur Sprachwahl
Zur Metanavigation
Zur Sucheingabe
Zur den Bannertabs
Zur Hauptnavigation
Zum Inhalt
Login
Login

Bitte füllen Sie die Felder aus. Angaben mit einem * werden benötigt.

an mich erinnern
Mein Profil
Header Mobile Header

    Die Gesellschaft der unfreiwilligen Träumer

    22. März 2019 | 18:00

    Mitwirkende/Autoren
    • José Eduardo Agualusa
    Moderation
    • Michael Kegler
    Veranstalter
    Das Blaue Sofa
    3sat
    ZDF
    C.H. Beck
    Deutschlandfunk Kultur
    Bertelsmann
    Art der Veranstaltung
    Europäische Autoren-Gespräche
    Genre
    Belletristik
    Beschreibung:
    Es geht um private, politische und utopische Träume sowie die traumhafte Realität des Lebens selbst

    Agualusa, José Eduardo: Die Gesellschaft der unfreiwilligen Träumer | C.H. Beck | ET: 14.02.2019
    Aus dem Portugiesischen von Martin Kegler | ISBN 978-3-406-73374-1 | 304 Seiten | 22 EUR
    Der angolanische Journalist Daniel Benchimol, frisch und unschön geschieden, träumt immer wieder von einer aparten, eleganten Frau, dann findet er eine Kamera und entdeckt Fotos, auf denen eben diese Frau zu sehen ist: die Künstlerin Moira, die sich mit der Darstellung von Träumen beschäftigt. Sie lernen sich kennen und lieben. Benchimols Freund, der ehemalige Guerillero und Hotelier Hossi, kann selbst nicht mehr träumen, taucht aber regelmäßig in den Träumen anderer auf. Das ruftsogar den kubanischen Geheimdienst auf den Plan, der ihn zeitweilig entführt. Benchimols Tochter Lúcia schließlich träumt von einer freien Gesellschaft, demonstriert mit ihren Freunden gegen die autoritäre Regierung, wandert ins Gefängnis und geht in den Hungerstreik. Ihr Vater setzt alles in Bewegung, um sie zu befreien. In diesem wunderbar poetisch geschriebenen, rebellischen, aber auch komischen Roman geht es um die Sprengkraft, das Geheimnis und den Zauber von Träumen, die kollektiv geträumt, sogar ein Regime zum Abtreten zwingen können…
    José Eduardo Agualusa, 1960 in Huambo/Angola geboren, studierte Agrar- und Forstwirtschaft in Lissabon. Seine Gedichte, Erzählungen und Romane wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt und mit zahlreichen Preisen ausge-zeichnet. 2017 erschien „Eine allgemeine Theorie des Vergessens“ auf Deutsch Der Roman stand auf der Shortlist des International Man Booker Prize und gewann den renommierten Dublin Award. Agualusa lebt als Schriftsteller und Journalist in Portugal und Mosambik.
    Ort
    Alte Nikolaischule | Richard-Wagner-Aula, Nikolaikirchhof 2, 04109, Leipzig (Zentrum)
    Karte

    Weitere Empfehlungen

    • Portugiesischsprachiges Afrika?

      Botschaft von Portugal
      Die Literaturen Angolas und Mosambiks eint eine gemeinsame Sprache, was aber noch?

      22. März 2019 | 11:30

      button arrow
    • Der Wintergarten

      Alte Nikolaischule | Richard-Wagner-Aula
      Eine deutsche Familie im langen 20. Jahrhundert

      23. März 2019 | 20:00

      button arrow
    • Austern in Prag

      Alte Nikolaischule | Richard-Wagner-Aula
      Leben nach dem Frühling

      22. März 2019 | 20:00

      button arrow

    Programm Downloads


    domimage

    Alle Tagesprogramm-PDFs & Veranstaltungsreihen von Leipzig liest.

    mehr dazu...button image

    Impressum| Datenschutz| Leipziger Messe GmbH, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig. © Leipziger Messe 2019. Alle Rechte vorbehalten