Zur Sprachwahl
Zur Metanavigation
Zur Sucheingabe
Zur den Bannertabs
Zur Hauptnavigation
Zum Inhalt
Login
Login

Bitte füllen Sie die Felder aus. Angaben mit einem * werden benötigt.

an mich erinnern
Mein Profil
Header Mobile Header

    In der Sprache zu Hause

    22. März 2019 | 21:00

    Mitwirkende/Autoren
    • Irena Brezná
    Moderation
    • Daniela Koch
    Veranstalter
    Das Blaue Sofa
    Rotpunktverlag
    3sat
    ZDF
    Deutschlandfunk Kultur
    Bertelsmann
    Art der Veranstaltung
    Europäische Autoren-Gespräche
    Reihe
    Leipzig liest international
    Genre
    Belletristik, Biographie
    Beschreibung:
    Die preisgekrönte Schriftstellerin erzählt sprachmächtig von Fremdsein und Freiheit.

    Brežná, Irena: Wie ich auf die Welt kam. In der Sprache zu Hause | Rotpunkt Verlag | 2018
    ISBN 978-3-85869-795-0 | gebunden | 192 Seiten | 24 EUR
    „Denke, was du willst, aber sag es nicht." Das mütterliche Verbot machte aus Irena Brežná eine Schreibende. Bis heute versteht die Autorin ihre Texte als ein „Aufbäumen gegen das Gebot des Schweigens und des Nichthandelns". Nach der Niederschlagung des Prager Frühlings flüchtete die Achtzehnjährige aus Bratislava in die Schweiz - eine wichtige Weichenstellung für die junge Frau. Im Exil fand sie Zuflucht in der neuen Sprache. Die Teilnahme am öffentlichen Diskurs ließ sie sich weder als Einwanderin noch als Frau nie mehr verbieten. Brežná ist zu Hause, wo sie schreiben kann. Ihre Essays und Reportagen erzählen vom Roten Platz, wo man dem Dissidenten Viktor Fainberg alle Zähne ausschlug, vom kompromisslosen Friedrich Dürrenmatt, von Männern der russischen Mafia, tschetschenischen Friedensfrauen und dem Überwinden der Angst.
    Irena Brežná, geboren 1950 in der Tschechoslowakei, emigrierte 1968 in die Schweiz und lebt heute in Basel. Sie ist Journalistin, Schriftstellerin, Slawistin, Psychologin und Menschenrechtlerin. Ihr Roman “Die undankbare Fremde“ (2012) wurde mit dem Schweizer Literaturpreis ausgezeichnet. Weiter erhielt sie u.a. für ihre Kriegsreportagen aus Tschetschenien den Emma-Journalistinnen-Preis und den Theodor-Wolff-Preis sowie den Zürcher Journalistenpreis für ihre Reportage über kosovarische Flüchtlinge.
    Ort
    Alte Nikolaischule | Richard-Wagner-Aula, Nikolaikirchhof 2, 04109, Leipzig (Zentrum)
    Karte

    Weitere Empfehlungen

    • Ein Beitrag zur Geschichte der Freude

      Alte Nikolaischule | Richard-Wagner-Aula
      Die wichtigste tschechische Autorin der Gegenwart beschreibt ein erschütterndes Panorama der Gewalt gegen Frauen.

      22. März 2019 | 19:00

      button arrow
    • Flüchtiges Zuhause

      Forum Die Unabhängigen
      Für Lyrik und Spoken Word bekannt, stellt der Walliser nun seinen ersten Erzählband vor.

      22. März 2019 | 11:30

      button arrow
    • Unter den Leuten

      Alte Nikolaischule | Richard-Wagner-Aula
      „Eine Geschichte von Sehnsucht und Träumen – und von Einsamkeit, die nicht einfach zu verscheuchen ist.“ Het Parool

      21. März 2019 | 21:00

      button arrow

    Unsere Lesezeichen - Teil 1


    In unserem bücher.leben-Blog haben wir für Sie unsere persönlichen Highlights des Leipzig liest Programms 2019, abseits des Mainstreams, zusammengetragen. Viel Spaß beim Lesen!

    domimage

    Unsere Lesezeichen - Teil 1button image

    Unsere Lesezeichen - Teil 2


    domimage

    Unsere Lesezeichen - Teil 2button image

    Unsere Lesezeichen - Teil 3


    domimage

    Unsere Lesezeichen - Teil 3button image

    Programm Downloads


    domimage

    Alle Tagesprogramm-PDFs & Veranstaltungsreihen von Leipzig liest.

    mehr dazu...button image

    app der leipziger buchmesse & manga-comic-con 2019


    domimage
    domimage

    Jetzt die kostenfreie App mit Leipzig liest-Programm, Hallenplan & Ausstellerverzeichnis herunterladen:

    Impressum| Datenschutz| Leipziger Messe GmbH, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig. © Leipziger Messe 2019. Alle Rechte vorbehalten