Zur Sprachwahl
Zur Metanavigation
Zur Sucheingabe
Zur den Bannertabs
Zur Hauptnavigation
Zum Inhalt
Login
Login

Bitte füllen Sie die Felder aus. Angaben mit einem * werden benötigt.

an mich erinnern
Mein Profil
Header Mobile Header

    Niemerlang – Lyrik-Spezial zur Leipziger Buchmesse

    15. März 2018 | 19:30

    Mitwirkende
    • Marta Chaves,
    • Sylvia Geist,
    • Orsolya Kalász,
    • Thilo Krause,
    • Miguel Manso,
    • Petra Szőcs
    Moderation
    Veranstalter
    Niemerlang
    Carl Hanser Verlag
    Balassi Institut-Collegium Hungaricum Berlin
    Hanser Berlin
    Botschaft von Portugal
    Art der Veranstaltung
    Lesung und Gespräch
    Reihe
    Lyrisches Leipzig liest, Leipzig liest international
    Genre
    Lyrik
    Beschreibung:
    mit Petra Szőcs: Das Dänische Puder (Balassi Institut-Collegium Hungaricum), Sylvia Geist: Fremde Felle (Hanser Berlin), Thilo Krause: Was wir reden, wenn es gewittert (Carl Hanser Verlag) sowie Miguel Manso und Marta Chaves (Portugal)

    Der neue Gedichtband der aufstrebenden jungen ungarischen Lyrikerin und Drehbuchautorin Petra Szőcs. Wie ihre Kurzfilme wirken auch Petra Szőcs’ Gedichte persönlich und intim. Sie umkreisen das Thema Familie mit all seinen schönen und seinen düsteren Seiten und spiegeln die gesellschaftlichen Verhältnisse. Eltern, Großeltern, Onkel, Tanten sind die Akteure der ironisch-melancholischen Milieustudien und traumhaft-unwirklichen Alltagsszenen, in denen befremdliche, verstörende Momente die vertraute Atmosphäre unterwandern und Geborgenheit und Grausamkeit nahe beieinander liegen.

    Thilo Krause beschäftigen die Dinge und Wörter des Alltags. In der Berührung mit scheinbar einfachen Befindlichkeiten tun sich unerwartete Räume auf, weisen hinaus über das, was sie im ersten Moment zu sein scheinen. Seine Gedichte sind Wahrnehmung und Konzentration, ein Meditieren beim Tun: beim Kochen, Spazieren oder Reisen. Bei aller Einfachheit der Worte sind Klang, Rhythmen und Bilder das, was aus der Beobachtung ein Gedicht macht: „Draußen blitzt es. / Drinnen hält sich träge der Sommer. / Dosen, Flaschen, Müll glimmen im Farn“. Mit dem in der Schweiz lebenden Thilo Krause ist eine besondere Stimme für die deutschsprachige Literatur zu entdecken.

    Neue Gedichte von Sylvia Geist: verblüffende, nuancenreiche Poesie.

    In der Großstadt, in vermeintlichen Landidyllen, in den Grauzonen der Suburbs – überall begegnet in Sylvia Geists neuem Lyrikband dem Einzelnen die Wildnis, die in ihm selbst steckt. Mit glasklarem Verstand und sinnlicher Bildersprache erkunden diese Gedichte, wie weit wir gekommen sind, seit wir angefangen haben, uns in fremde Felle zu kleiden. Ob Geists Figuren in die Haut von Füchsen schlüpfen, die Okkupation ihres Hauses durch Rehe fürchten oder die Sehnsucht nach menschlicher Wärme unter der Trockenhaube stillen, immer sind sie auf der Spur der Welt, die wir mit den anderen teilen – einer Welt, in der das Echo massenhaft "die Felsen bespringt" und bereits die "Särge für das letzte bisschen Eis" angefertigt werden.
    Ort
    Café Tunichtgut, Kolonnadenstraße 5/7, 04109, Leipzig (Zentrum)
    ÖPNV: Straßenbahnlinien 1, 9, 14
    Karte

    Weitere Empfehlungen

    Impressum| Datenschutz| Leipziger Messe Gesellschaft mbH, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig. © Leipziger Messe 2018. Alle Rechte vorbehalten