Zur Sprachwahl
Zur Metanavigation
Zur Sucheingabe
Zur den Bannertabs
Zur Hauptnavigation
Zum Inhalt
Login
Login

Bitte füllen Sie die Felder aus. Angaben mit einem * werden benötigt.

an mich erinnern
Mein Profil
Header Mobile Header

    Reise zum Anfang der Erde – Die Geschichte der Zusammen=Arbeit

    17. März 2016 | 11:00 – 11:30 Uhr

    Mitwirkende
    • Ewart Reder
    Moderation
    • Axel Dielmann
    Veranstalter
    Art der Veranstaltung
    Lesung und Gespräch
    Genre
    Belletristik, Politik, Philosophie
    Beschreibung:
    2029: die gesellschaftliche Schere ist noch weiter aufgegangen. Das Buch dreht das Flüchtlingsthema unserer Tage geographisch herum.

    In Reders Roman »Reise zum Anfang der Erde / Die Geschichte der Zusammen=Arbeit« nimmt eine Clique von aus allen sozialen Netzen herausgefallenen Menschen ihr Schicksal selbst in die Hand: Nach außen kämpft Die Zusammen=Arbeit gegen den Raubbau internationaler Fonds an der Erde betreiben, nach innen erprobt sie neue, nachhaltige und verbindlichere Formen des Zusammenlebens.
    Der Roman »Reise zum Anfang der Erde / Die Geschichte der Zusammen=Arbeit« spielt in seiner ersten Hälfte in Norddeutschland. Ein wildes Panoptikum von Figuren hat Reder in dem Buch versammelt und auf geschichtenreiche Weise ihre diversen Wege heraus aus einer zerfallenden Gesellschaft erzählt . Das Ganze spielt 2029, die gesellschaftliche Schere ist noch weiter aufgegangen, Selbstorganisation scheint der Ausweg aus dem Niedergang zu sein. Insofern ist Ewart Reders Roman auch ein Gegenentwurf zu den vielen aktuellen Endzeit-Büchern. Während Einzelne und ihre Beziehungen in dieser Parallelgesellschaft sich dramatisch verändern, kämpft die Gemeinschaft nach außen gegen die Abholzung des Waldes durch einen Rohstoff-Fonds. Das Endspiel um die globalisierte Welt läuft – und ein Teil der Zusammen=Arbeit macht sich zum Nord-Ost-See-Kanal auf, wo man auf einem listenreich ergatterten Überseedampfer aufbricht … in eine Neue Welt, die diesmal aber nicht Amerika heißt, sondern Afrika ist, das Afrika der wieder ergrünenden Wüsten und der nachhaltigen Lebenswerke von Menschen wie jenem berühmt gewordenen Landarbeiter Yacouba Sawadogo in Burkina Faso.
    Das Buch dreht damit das Flüchtlingsthema unserer Tage geographisch herum, es stellt radikal die Frage nach gesellschaftlichem Engagement, es hält die Hoffnung hoch, daß es zwischen globalen Miseren und den Handlungsspielräumen Einzelner doch eine Klammer und Brücke gibt.
    Ort
    Forum Literatur Halle 5, Stand K600
    Hallenplan
    Seite drucken
    • HTML
    • PDF
    Impressum| Datenschutz und Haftung| Leipziger Messe GmbH, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig. © Leipziger Messe 2016. Alle Rechte vorbehalten