Zur Sprachwahl
Zur Metanavigation
Zur Sucheingabe
Zur den Bannertabs
Zur Hauptnavigation
Zum Inhalt
Login
Login

Bitte füllen Sie die Felder aus. Angaben mit einem * werden benötigt.

an mich erinnern
Mein Profil
Header Mobile Header

    Die Installation der Angst von Rui Zink

    17. März 2016 | 12:00 – 12:30 Uhr

    Mitwirkende
    • Michael Kegler
    Moderation
    • Stefan Weidle
    Veranstalter
    Art der Veranstaltung
    Lesung und Gespräch
    Reihe
    International
    Genre
    Belletristik
    Beschreibung:
    Der 1961 geborene portugiesische Autor beschäftigt sich mit der Frage, wie die Angst als Machtmittel funktioniert: Angst vor Terrorismus, vor Flüchtlingen, vor dem Zusammenbruch der Finanzmärkte.

    Zwei Männer klingeln bei einer alleinstehenden Frau. Sie sind gekommen, um in ihrer Wohnung die Angst zu installieren. Wortreich erklären die beiden die Notwendigkeit der Angst, ihre Funktion bei der Kontrolle der Bevölkerung. Die beiden sehr unterschiedlichen Installateure erläutern verschiedene Arten von Angst, etwa die Angst vor Terrorismus, Flüchtlingen, die ins Land strömen, vor Krankheit oder vor sexuellen Übergriffen. Angst, so betonen sie, braucht die Kooperation der Menschen – je besser die Frau sich für die Angst öffne, desto schneller würden sie sie wieder in Ruhe lassen .
    Die Männer ahnen jedoch nichts von der tatsächlichen Angst der Frau, nämlich daß die Beamten ihr im Badezimmer verstecktes Kind finden könnten. Als es schließlich doch zur Entdeckung kommt, verändert sich das Machtgefüge zwischen
    der passiven Frau und den aktiven Installateuren der Angst , die schließlich in einer überraschenden Wendung ihr eigenes Produkt zu spüren bekommen.
    Die Novelle zitiert aus unterschiedlichen Zeiten und
    Zusammenhängen stammende Texte, Sprichwörter, Zeitungsartikel, Klischees und vieles mehr. Sie ist als Kammerspiel gestaltet, als Sprechstück der Gewalt und Bedrohung, und sie zeigt, daß die Angst in den Worten wohnt: Ein Angstszenario, das den Leser mit sich reißt.
    Rui Zink gelang schon mit seinem ersten Roman, Hotel Lusitano (1986), ein Kultbuch. Seine Novelle Die Installation der Angst (A Instalação do Medo) erschien 2012 in Portugal. Der literarische Provokateur, 1961 in Lissabon geboren, unterrichtete an der Universität von Michigan/USA und hat einen Lehrstuhl für Portugiesische Literatur an der Universidade
    Nova de Lisboa inne. Er ist Talkmaster im portugiesischen Fernsehen und schreibt regelmäßig für die großen Lissabonner Wochenzeitungen; er veröffentlichte zahlreiche belletristische Werke, darunter einige Comic-Romane und im Jahr 2001 den ersten portugiesischen Internetroman Os Surfistas.
    Ort
    Leseinsel Junge Verlage, Halle 5, Stand G200
    Hallenplan
    Seite drucken
    Zurück nach oben
    Impressum| Datenschutz und Haftung| Leipziger Messe GmbH, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig. © Leipziger Messe 2016. Alle Rechte vorbehalten